Altes und neues Thema: Fadenalgen

      Altes und neues Thema: Fadenalgen

      Hallo Teichfreunde,
      am 3.5. (Blasen auf dem Teich) hatte ich versprochen, mich nach neuer "Behandlung" der Fadenalgen zu melden. Nachdem ich weder mit Rondex Algenkill (auch Verschmutzung durch Zersetzung des Gerstenstrohs - trotz Sack-), noch mit Zeolith Erfolg hatte, nahm ich (mit schlechtem Gewissen) SÖLL Fadenalgenvernichter. 3 Tage nach Zugabe im Teich, SÖLL PhosLock Algenstopp dazu. Ergebnis: Die Algen waren noch da, machten aber nicht den besten Eindruck. Daraufhin, nach 10 Tagen, die 2. Behandlung. Erst wieder Vernichter, dann einige Tage später PhosLock. Das war Mitte Juni. Seit dieser Zeit keine Algen mehr! Fische und Pflanzen haben alles klaglos überstanden. Wahrscheinlich werden die Algen irgendwann wieder kommen, mal sehen. Die beiden Produkte kosten etwas..., aber das Resultat lässt sich (bis jetzt) sehen. Meine WW sind seit Inbetriebnahme des Filters schon immer in Ordnung gewesen, Wasser glasklar, der Boden wird mehrmals im So.-Halbjahr mit dem Pondovac 4 gesäubert. Dadurch und durch Filterreinigung habe ich einen kontinuierlichen TWW.
      1/4 der Fläche besetzt mit Kalmusgras und 2 Seerosen reichen aber wahrscheinlich nicht aus, die Fischausscheidungen zu kompensieren, deshalb habe (hatte??) ich das Algenproblem. Außerdem wird mein kl.Teich (5 m³) gut besonnt, was die Algen auch erfreut.
      Viele Grüße
      Gugru mit seinen 40 + 2 Räubern
      Hallo Gugru ,
      Freut mich für dich ,dass du (im Moment) Ruhe mit den Fadenalgen hast. Phoslock und Algenstopp haben momentan sicher geholfen, aber wie du hier den zeitlichen Ablauf schilderst vermute ich eher dass deine Wasserpflanzen im Sommer die Nährstoffe - im speziellen das Phosphat - aus dem Wasser aufgenommen haben. Du kannst ja sehr leicht deinen Phosphatgehalt überprüfen, der maßgeblich für das Wachstum der Fadenalgen verantwortlich ist.( wird z.B durch Fischfutter eingetragen )
      5 m3 sind halt nicht gerade viel für einen Teich mit Fischbesatz, wo soll da auch die "SCH..") hin ?
      Viele Grüße
      Algenhasser
      Hallo Algenhasser,
      bisher haben die Pflanzen nicht (genug) geholfen. Sicher doch zu wenig Pflanzen? Wahrscheinlich zu viele Fische!? Aber "entsorgen" kann ich sie nicht, man hat ja eine Verantwortung übernommen).
      Mein Fischfutter ist innerhalb 1 Minute weggefressen, 2-3 Mahlzeiten/Tag gibt es, je nach Temperatur. Wenn ich meinen Fischbesatz und Teich mit den Aquarien und Inhalt vergleiche, ist der Teich gut aber nicht übervoll besetzt. Es sind ja auch keine Kois, die ich 40 Jahre hatte, sondern verwilderte Shubunkin, die kleiner sind.
      Jetzt warte ich mal ab, wie lange das so gut geht.
      Gruß
      Gugru
      Hallo Micha,
      Du weißt doch, mit dem Rausfangen habe ich so meine Probleme :rolleyes: und hoffe, dass ich es so schaffe. Sicher ist ein wöchentlicher 10%iger TWW billiger als die Söllprodukte, aber ich mußte die Algen ja erst mal loswerden.Und Frischwasser (Filterrückspülung, Bodenabsaugen) kommt ja auch dazu (nur nicht 500 Ltr./Wo.). Ich weiß, Du bist ein Anhänger des Leitungswassers (und es ist ja in den Werten gut; deshalb dürfen wir es auch trinken...), aber ein Teichwasser müßte doch auch "natürlich" bestehen.Ich erinnere mich, mit 12 Jahren als Aquarianer, durften wir die Fische auch erst nach Tagen ins Aquarium setzen,wenn es neu gemacht wurde. Du wirst jetzt sagen, Söll ist auch nicht natürlich, aber Phosphat ist in unserem Leitungswasser und lieben das die Algen nicht auch?
      Deine Meinung interessiert mich.
      Gruß Gugru
      Hi Gugru,

      Gugru schrieb:

      mit dem Rausfangen habe ich so meine Probleme

      ich erinnere mich :wink:

      Gugru schrieb:

      aber ein Teichwasser müßte doch auch "natürlich" bestehen.

      ohne Pflegemaßnahmen, glaube nicht.
      Unsere Teiche sind künstliche Gebilde und in den meisten Fällen, mit zu viel Besatz, welcher zusätzlich noch, zu viel und mit weniger gut verdaulichem Futter versorgt wird.
      Mess mal die Werte und füttere eine Woche gar nicht, dann Werte noch einmal messen, wirst staunen.

      Algenhasser schrieb:

      wo soll da auch die "SCH..") hin ?

      am besten, in den Filter.
      Auch wenn die Vorfilterung, an vielen Teichen ausreichend ist, die Biostufe ist dann aber zu klein.

      Gugru schrieb:

      aber Phosphat ist in unserem Leitungswasser und lieben das die Algen nicht auch

      na sicher doch :rolleyes:
      Kommt auf das Leitungswasser an, die sind regional völlig unterschiedlich.
      Bei mir kommt Nitrat schon mit 23 mg/l an, da bin ich mit den Werten von 25 - 30 mg/l im Teich schon zufrieden.

      Da Du Dich aber nicht, von Deinen 42 Räubern trennen kannst, bleiben m.M. nach nur noch 2 Möglichkeiren, das FA Problem für die Zukunft, in den Griff zu bekommen.
      Ein TWW von mind 10% wöchentlich und ein größerer Filter.



      LG Micha
      Hallo alle zusammen,

      ich habe mich jetzt lange aus dem Thema rausgehalten.

      Was nützt die Chemie?
      Ich hatte auch erst so einen Fall, da hat eine Dame für ihren 5000 Literteich im Jahr über 200€ ausgegeben - ich betone 200€!!!
      In welcher Preisklasse liegt ein Teichfilter und ein regelmäßiger Wasserwechsel? Sagen wir mal insgesamt in spätestens 3 Jahren hat sich das so zu sagen ausbezahlt und alles ohne Chemie!

      Kommt schon, was soll denn die Chemie im Teich? Macht das Wasser auch nicht besser, wird nur belastet und den Fischen tut es auch nicht gut.

      ich will noch dazu sagen, dass ich dieses Jahr in meinen Teich kein bisschen Chemie angewendet habe - nur mal eine Ampulle BioKick Premium, die ja biologisch ist und ich kann dazu sagen, dass meine Fische Gesund sind und all meine Wasserwerte liegen im Grünen Bereich.
      Natürlich braucht das ganze auch ein bisschen Pflege, alle 3 Tage mal die Schale vom BioTec ScreenMatic ausleeren und alle 3 Monate mal die Schwämme ausdrücken, aber wenn man bedankt, wie lange man braucht die Chemie zu dosieren und sich rum zu ärgern, wenn das Wasser nicht klarer wird, ist das eigentlich nichts.

      Also: Ein Paar Fischlein raus und einen Filter rein, dann wird das Wasser klarer sein!

      LG
      Stefan
      Liebe Grüße
      Oase Teichfreund Stefan


      Bei Beratungen und Fragen stehe ich auch gerne telefonisch zur Verfügung.
      Tel.: 0175/236 235 3 (auch Sonn-und Feiertags erreichbar)

      Weitere Informationen, Test's und Tipps: gartenteich-deutschland.de
      Fragen die den Oase Kundenservice betreffen können nur von Montags - Freitags beantwortet werden.
      Lieber Micha,

      Micha61 schrieb:



      ohne Pflegemaßnahmen, glaube nicht.

      Unsere Teiche sind künstliche Gebilde und in den meisten Fällen, mit zu viel Besatz, welcher zusätzlich noch, zu viel und mit weniger gut verdaulichem Futter versorgt wird.

      Mess mal die Werte und füttere eine Woche gar nicht, dann Werte noch einmal messen, wirst staunen.

      eine Woche NICHT füttern geht gar nicht. Die 42 Räuber springen mir jetzt schon ins Gesicht, wenn ich nur in den Teich sehe (bei tägl. 2 x füttern). Was machen die erst dann mit mir... :wacko: Und meine Werte sind doch seit gut und stabil.
      Und den TWW werde ich nun doch vermehrt anwenden, vielleicht werde ich damit den Algenwuchs (der noch nicht da ist) teilweise verhindern können.

      Lieber stefan,
      mein Wasser ist schon immer glasklar. Einen größeren Filter werde ich dann einbauen, wenn mein jetziger das Zeitliche segnet (hat ja mal € 800.--gekostet und funktioniert ja!). Bei Deinem Angebot letzten Jahres wäre ich beinahe schwach geworden, aber wie gesagt...€ 800.--...

      Grüße
      Gugru
      Hallo alte Freunde,
      letztes Jahr und Anfang dieses Jahres hatte ich noch mit Fadenalgen (im überschaubaren Maß, aber nervig da tägliches "Aufwickeln" und Entfernen der A. notwendig war) und versprach, mich zu melden, wenn der Spuk vorüber ist. Der Spuk war bis zum Frühjahr nicht vorüber!
      Im Frühjahr versuchte ich es mit Oase AlgoDirect, was mehrmals zum Teil-Absterben und Entfernen der Fadenalgen geführt hat. Aber sie kamen immer wieder. Vielleicht habe ich zu früh damit aufgehört. Bei einer zufälligen Besichtigung eines sehr gr. Teiches, besetzt mit riesigen Kois, war ich vom algenfreien (!) Wasser überrascht. Der Besitzer zeigte mir das Mittel, ein Pulver, das recht sparsam eingesetzt wird. Ich benutze es nun seit vielen Wochen und habe seit dieser Zeit absolut keine Fadenalgen mehr! So ein Wasser hatte ich noch nie. Den von Micha61 empfohlenen 10%igen Wasserwechsel erfülle ich (nicht ganz)in Form von Nachfüllen der Filterspülung und Bodenabsaugung. Unser Wasser in Mainz ist hart und phosphathaltig...
      Wenn alles so bleibt, phantastisch!
      Zu Erinnerung: Teich 5 m², Filtomatic 12000 (noch immer zufrieden), 3 Seerosen, 30% der Fläche mit Kalmus seit 40 Jahren bepflanzt, immer glasklares Wasser, Werte immer ok, dank Fischreiher inzwischen unter 40 handgroße "Goldies" ( Enkel und Urenkel von Shubunkin-Goldfischen, von denen 90% in die Urform der Karausche -dunkel, nicht rot- zurückgefallen sind, 10% werden rot). Vorteil der natürlichen Anpassung: sie sind sehr robust. Vor 5 Jahren, bei einer Teichkatastrophe (zum Glück der einzigen in über 40 Jahren!) sind mir leider alle Kois und Goldorfen verendet, die 40 "Räuber" haben alles überstanden.
      Grüße
      Gugru
      Hallo,

      Gugru schrieb:

      Der Spuk war bis zum Frühjahr nicht vorüber!


      bei mir, ging es vor 3 Monaten los :evil:

      Stephan17 schrieb:

      Da wird z.Bsp. vom Aufsalzen gesprochen. Das soll ein super Mittel gegen Algen sein.


      habe ich die letzten Jahre, so gemacht, mit sehr gutem Erfolg.
      Beim Erscheinen der FA im März/April, auf 0,2% aufgesalzen, Ruhe war für ein Jahr.
      Dieses Jahr auf 0,4% aufgesalzen, das stört die überhaupt nicht.
      Bin gestern, aus dem Urlaub gekommen und mich hat der Schlag getroffen :evil: :evil:
      Eine Woche vor dem Urlaub, hab ich täglich 2 mal die FA manuell entfernt, ein Mittel von Söll eingebracht in der Hoffnung, das während meiner Abwesenheit, das Wachstum nicht so stark wird. Ohne Erfolg. Die einzige Erklärung, die ich für dieses explosionsartige Wachstum der FA habe, ist die Erhöhung des KH Wertes von 3 auf 5 .
      Habe ca 25 kg (Abtropfgewicht!!!) herausgeholt und einen größeren TWW gemacht, dadurch den KH Wert gesenkt und warte erst einmal ab, was nun passiert.
      Vieleicht kann Stefan, bitte das Bild einfügen, welches ich ihm geschickt habe, mir ist das Einfügen hier im Forum, zu kompliziert geworden.

      Gugru schrieb:

      Ich benutze es nun seit vielen Wochen und habe seit dieser Zeit absolut keine Fadenalgen mehr!


      das klingt gut !
      Aber das ständige zugeben dieser Mittel. hält mich bisher von einem Einsatz bei mir, ab.

      Gugru schrieb:

      Wasserwechsel erfülle ich (nicht ganz)


      fang nicht an zu Schludern :D

      Gugru schrieb:

      Wenn alles so bleibt, phantastisch!


      ich drück die Flossen.


      LG Micha
      Hallo,

      Fadenalgen sind dieses Jahr ein besonders hartnäckiges Problem. Gerne teilen wir unsere Erfahrungen mit euch, da wir diverse Mittelchen natürlich immer mal wieder besorgen und analysieren. Das Alg-Stop hatten wir Mitte letzten Jahres im Labor.
      Ergebnis: 85% reiner Phosphatanteil!
      Das Mittel arbeitet anscheinend nach dem Prinzip der Überdüngung und muss deswegen auch konstant nachdosiert werden. So entsteht unserer Auffassung nach eine tickende Zeitbombe die zudem das Bakterienwachstum enorm begünstigt. Insbesondere im Koiteich eine überaus ungünstige Konstellation.
      Wir empfehlen den Einsatz von AlGo Universal mit AlGo BioProtect als Nach- bzw. Vorsorge. Zusätzlich sind ein nährstoffarmes und gesundes Wasser Grundvoraussetzung.
      Mit freundlichen Grüßen, Kind regards

      Ihr OASE Kundenservice Team :)

      OASE GmbH Tecklenburger Straße 161 48477 Hörstel
      Tel.: +49 (0) 54 54 - 93 39 49 20

      E-Mail: kundenservice@oase-livingwater.com
      Internet:
      www.oase-livingwater.com
      Na, ja Gesund ist das Algenmittel von Oase ja auch nicht gerade...

      Wirksame Bestandteile in AlGo Universal

      100ml: Monolinuron 0,75g.

      Darf nicht in die Hände von

      Kindern gelangen. Darf

      nicht in die Kanalisation

      gelangen.

      R22:Gesundheitsschädlich beim Verschlucken.
      R48/22:Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Verschlucken.
      R50/53:Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

      Wie wäre es mit einer Stellungname...?

      Hallo Peetze,

      machen wir gerne. Generell muss man sich im klaren sein dass Biozide immer einen erheblichen Einfluss auf den Gartenteich haben. Es handelt sich dabei um chemische Erzeugnisse die nur dann eingesetzt werden sollten, wenn es keine anderen Möglichkeiten gibt.
      Im Fall von Monolinuron handelt es sich um ein Herbizid das tatsächlich diese Kennzeichnungselemente gemäß GHS aufweist:

      Auszug Sicherheitsdatenblatt:

      H412 Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.
      P273 Freisetzung in die Umwelt vermeiden.
      P501 Inhalt/Behälter der Entsorgung gemäß behördlicher Vorschrift zuführen

      Das Kennzeichnungselement "Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen" schreiben wir bei allen Produkten drauf, ebenso wie die freiwillige Verwendung von kindersicheren Verschlüssen bei den 500ml Gebinden. Die Produktsicherheit hat bei uns immer höchste Priorität.

      Bei der Kennzeichnung ist immer das Produkt im Rohzustand relevant, also das Konzentrat, welches sich in der Flasche befindet. Die eigentliche Dosierung und damit verbundene Verdünnung auf 10.000 Liter spielt dabei keine Rolle. Auch hier gilt mal wieder "Die Dosis macht das Gift". Im verdünnten Zustand können z.B. Hunde, Katzen oder Vögel gefahrlos von dem Wasser trinken.

      Monolinuron hat den entscheidenden Vorteil, dass sich der Wirkstoff selbständig abbaut und sich nicht, wie Schwermetalle (bspw. Zink oder Kupfer), im Teich und Fisch anreichern.

      Für weitere Fragen dazu stehen wir natürlich gerne zur Verfügung.
      Mit freundlichen Grüßen, Kind regards

      Ihr OASE Kundenservice Team :)

      OASE GmbH Tecklenburger Straße 161 48477 Hörstel
      Tel.: +49 (0) 54 54 - 93 39 49 20

      E-Mail: kundenservice@oase-livingwater.com
      Internet:
      www.oase-livingwater.com

      OASE-Kundenservice schrieb:

      Die eigentliche Dosierung und damit verbundene Verdünnung auf 10.000 Liter spielt dabei keine Rolle. Auch hier gilt mal wieder "Die Dosis macht das Gift". Im verdünnten Zustand können z.B. Hunde, Katzen oder Vögel gefahrlos von dem Wasser trinken.

      Monolinuron hat den entscheidenden Vorteil, dass sich der Wirkstoff selbständig abbaut und sich nicht, wie Schwermetalle (bspw. Zink oder Kupfer), im Teich und Fisch anreichern.


      Richtig, die Dosis macht das Gift... Aber da ich ja immer nachdosieren muss weil sich der Wirkstoff auflöst gebe ich ja immer wieder Wirkstoff in den Teich...

      Ist wie mit Alkohol mal ein Schnaps ist nicht schlimm aber wenn ich regelmäßig trinke ist das nicht mehr so "gesund"
      Ist auf jeden Fall meine Meinung

      Jetzt stellt sich die Frage einmal im Jahr Zink in den Teich ( wenn das so sein sollte ? ) ODER andauernd Monolinuron in den Teich geben...

      Wieviel Zink ist denn nun in Pond Support ?
      Kai
      Lieber Oase Kundendienst,
      ALGO-Universal mit AlgoBioProtect müßte ich auch dauernd nehmen. Ich habe es probiert, es hat auch nur teilweise (etwas Verringerung der FA) gewirkt.
      Die zufällige Erfahrung mit Alg-Stop zeigt aber nach nun fast 4 Wochen immer noch Null-FA-Wachstum! Ein traumhaftes Wasser nach 5 Fadenalgen-Jahren.
      Auf dem Eimer steht übrigens als Wirkstoff: 0,24 g/100 g Salicylsäure. Und die können wir Menschen sogar zu uns nehmen.
      Und die Nachdosierung pro Monat hält sich sehr in Grenzen! Werde wieder bei Bedarf berichten.
      Lieber Micha61, habe mich gefreut, von Dir zu lesen...Und drücke Euch allen Anderen auch die Flossen.
      Gugru